Ingrid JaJaaly

1 Kommentare

Mein Motto des Jahres 2024

Unperfekt ist das neue Perfekt

Als ich nach dem Ende meines Adventskalenders das PDF mit allen Beiträgen zusammen stellte, war ich glücklich. Es brauchte nur leider zu lange, bis es fertig war. Das brachte mich zum Überlegen, was ich anders machen konnte. Schnell wurde mir klar, der Perfektionismus hatte die Oberhand. Und nicht nur beim Erstellen von Dokumenten, sondern auch  beim Bloggen, bei der Angebotserstellung und anderen Dingen. Ich war mir klar darüber, dass ich da etwas unperfekt gelassener vorgehen darf.

Und so war das Motto geboren!

Warum habe ich dieses Motto gewählt?

Das letzte Jahr war etwas geprägt von "Nicht-Tun" aus dem Grund heraus, dass ich ewig an Dingen gefeilt habe und letztendlich doch nicht fertig wurde. Es sollte alles perfekt sein. Das beste Beispiel war der Blog. Nicht, dass ich keine Texte hatte, es waren genug halb fertige Blogartikel da. Aber vor dem Veröffentlichen tat ich mich immer schwer. Folgende Sätze waren in meinem Kopf:

  • Habe ich an alles zu dem Thema gedacht?
  • Mach doch lieber eine ganze Reihe von Artikel dazu (tat ich aber nicht)!
  • Sind alle Blickwinkel eingeflossen?
  • Was, wenn jemanden etwas fehlt?

Und was passierte? Ich drückte den Veröffentlichen-Button nicht. Das war nur ein Beispiel von vielen. Das wird jetzt anders. 

Fester Wille, unperfekte aber fokussiertet Planung und einfach machen. 

Dieser Blogbeitrag ist der Erste von Unperfekt-Veröffentlichen. Jetzt fragst du dich, was ist unperfekt an dem Blogbeitrag. Na ja, erst dachte ich, es müssen mindestens 1000 Worte sein. Aber nein! Ich läutete das unperfekte Ende ein.  😘

Was ich verändere

Ich lege den Fokus mehr auf mich. Besinnen auf die eigenen Fähigkeiten und darauf, was ich alle gelernt habe und was ich alles kann. Ich nehme mir weniger vor, ich bin ja immer der Du-Musst-Viel-Tun-Typ, sonst bist du nicht gut. Das sagte schon immer der Papa. 😉 Ich werde mich mehr anerkennen, mehr kleine Dinge, die ich geschafft habe. 

Wie ich den Perfektionismus loslasse

Ich kenne viele Rituale, wie man loslässt. Von Verbrennen, in den Fluss versenken bis zu mit goldener Energie auflösen. Sie erscheinen mir in diesem Fall nicht passend.

Ich werde dieses Jahr jede Woche mindestens einen Blogartikel veröffentlichen. Kein geht nicht oder es fehlt was. Genauso werde ich es mit Projekten wie den geplanten Tiny-Offersn oder mit meiner Community machen. Damit ich es auch tue, habe ich mir ein großes A4-Blatt über den PC gehängt. Darauf steht:

Unperfekt ist gut! Einfach machen!

Dadurch werde ich im Jahr 2024 zufriedener sein und mehr  bewirken können. Schon jetzt beim Schreiben fühlt es sich stimmig. Wie viele Stunden gehen ungenutzt ins Land, wenn Frau Entscheidungen so dahin zieht. Das wirst du bestimmt kennen. 

Woran merke ich, dass ich es umgesetzt habe?

Im Dezember 2024 wird dann sozusagen abgerechnet. Ein blödes Wort,  merke ich gerade. Ich nenne es besser reflektiert. 

Das werde ich an den Statistiken meines Blogs merken, mehr Besucher, mehr Kommentare und mehr Mitglieder in meiner Community. Ebenso werde ich es am Umsatz merken. Wenn mehr Angebote zum Kauf geschrieben wurden, dann werde ich auch mehr Umsatz machen. 

Natürlich spielt auch meine persönliche Reflexion eine Rolle. Eine ganz entscheidende Sache, an der ich es merken werde, ist meine Zufriedenheit mit mir. Es steht mir mehr Energie zur Verfügung für wichtige Dinge, die ich sonst eher in die Aufschieberitis durch den Perfektionismus gebraucht habe.

Um die kleinen Erfolgs-Bonbons zu erkennen, habe ich mir extra ein Buch gekauft und auch damit angefangen. Das Buch "Mein Cookie Jar Erfolgsjournal | Journal Buch für Selbstreflexion, Motivation, Achtsamkeit & Ziele erreichen"* begeistert mich gerade sehr. Jeden Abend wird eingetragen, wie der Tag war. Mithilfe von strukturierten Fragen fällt es mir leichter, die kleinen Erfolge wahrzunehmen. Was war gut und was nicht! So komme ich meinen Perfektions-Schweinehund auf die Schliche. Ich glaube, er hat schon Bedenken, dass er nicht mehr so oft bei mir ist. 😉

Um Schluss noch ein motivierendes Zitat.

„Ich habe nicht versagt. Ich habe nur 10000 Wege gefunden, die nicht funktionieren.“ Thomas Alva Edison

In diesem Sinne allen Lesern ein wundervolles Jahr mit Magie und Freude. 

Lesezeit 3 Minuten

Du hast Fragen oder wünschst dir eine Umsetzung? Dann vereinbare einen Termin mit mir.

{"email":"E-Mail-Adresse ungültig","url":"Website-Adresse ungültig","required":"Pflichtfeld fehlt"}

Passende Beiträge

Sag mal, was ist Suggestopädie
>