Ingrid JaJaaly

0 Kommentare

13 Möglichkeiten für Online-Angebote 

Du hast eine Website noch ohne Angebote! Dir fehlen Ideen, was du anbieten kannst. Deine Expertise ist klar, du kennst deine Lösung für deine Kunden. Nun fragst du dich, in welcher Form du es anbieten kannst. Ich habe im Laufe meiner Selbstständigkeit unzählige Onlinenangebote besucht und selbst auch einiges ausprobiert und getestet. Ich kenne alles, was am Markt ist. Dazu kommt meine intuitive Ader, die punktgenau als Produktfee das richtige für meine Kunden findet.

Viele Frauen fangen an, sich selbstständig zu machen. Dann folgt die Website, Social-Media und trotzdem verdienen sie kein Geld. Sie bieten auf der Website nichts an, was ihre Kunden kaufen könnten. Mach du es anders, biete du deinen Kunden etwas an. Auch wenn es erstmal kostenlos ist, danach kann ja ein kostenpflichtiges Angebot kommen.

Jetzt willst du anfangen und du weißt nicht was oder du hast Zweifel, was ankommt. Dir kommt es vor, als wenn es ganz schwierig ist. Nein, so ist es nicht. Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Vielleicht findest du eine. Heute geht es mir um kostenfreie Angebote, die du natürlich auch niederpreisig verkaufen kannst.

1. Möglichkeit - Strategiegespräch

Nun wirst du sagen, da verdiene ich ja nichts. Ja, im ersten Moment hast du recht. Ich biete es schon lange an. Gerade wenn es 1:1 Coaching oder Beratung geht, ist ein Gespräch wichtig. Passt die Chemie zwischen euch, kannst du Vertrauen aufbauen. Mir ist es bisher fast immer gelungen, daraus ein Auftrag zu akquirieren.

Hilfreich ist dazu ein Online-Kalender. Ich benutze noch Youcanbook.me in der kostenlosen Variante. Das reicht aus. Wenn du sowas nicht willst, dann benutze ein Kontaktformular, bei dem du auch schon Dinge abfragen kannst.

2. Möglichkeit - E-Mail-Kurs

Vor Jahren war diese Möglichkeit noch viel mehr verbreitet. Ich buchte vor vielen Jahren einen Kurs zur Quantenresonanz, mehr Fülle im Leben. Jeden Tag gab es eine E-Mail mit Aufgaben. Heute wird es meist nur noch als kostenloses Einführungsangebot gemacht. Es lässt sich relativ leicht erstellen. Du musst nur eine E-Mail-Reihe anlegen, in denen die Aufgaben sind. Es könnten auch Mottos sein oder tägliche Anregungen sein.

Diese Variante lässt sich schnell umsetzen, wenn du schon ein Newsletter-Anbieter hast. Dann brauchst du nur noch die Inhalte. 

Jetzt ist gerade die Zeit der Adventskalender, der kann auch eine E-Mail-Serie sein. Hier findest du meinen Adventskalender ChatGPT "24 Ideen und Prompts für dein Online-Business". Auch wenn er schon angefangen hat, kannst du einsteigen. Außerdem bekommst du als Abonnent am Ende ein PDF mit allen Texten. 

3. Möglichkeit PDF-Kurs

Du wirst fragen, was ist ein PDF-Kurs? Ähnlich wie ein E-Mail-Kurs, nur dass du E-Mails mit PDF’s verschickst oder mit einem Link zum PDF auf deiner Website. Ich habe so einen Kurs auch schon getestet. Wenn du gern liest oder visuelle Informationen brauchst, dann ist diese Möglichkeit besonders gut. Der Vorteil: schnell umsetzbar, es können einfache kurze Module sein. Preislich liegen sie größtenteils bei 10 – 25 Euro.

4. Möglichkeit Audio-Kurs

Endlich was für mich, ruft der Kundentyp, der gern hört. Du kannst Teile von deinem Podcast verwenden oder nimmst separat etwas aus. Ich finde diese Art besonders gut, wenn es um Entspannung geht. Meditationen zum Schnuppern sind angebracht.

Ich zum Beispiel komme nicht mit jeder Stimme klar. Manchmal macht sie mich sogar aggressiv, wenn sie laut ist (hängt mit meinem Typ zusammen). Mit diesem Format lässt sich auch Storytelling gut umsetzen.

5. Möglichkeit Challenge

Eine Challenge ermöglicht zuerst, dich kennenzulernen und mal zu schnuppern. Größtenteils sind sie kostenfrei. Es gibt auch Challenge, die etwas kosten. Letztes Jahr stand ich auch vor der Frage, ob ich für eine Mindset-Challenge 40 Euro investiere. Das funktioniert besonders gut, wenn Kunden dich schon kennen und du etwas Neues anbietest.

Eine Challenge ist eine super Sache. Ich habe letztens eine mitgemacht und was soll ich sagen, sie hat mich nicht angesprochen. Es war allgemeines BlaBla, was ich oft gehört hatte. Ich denke, für Anfänger war sie ok. Meine Schlaraffenland-Challenge vor Jahren war dagegen gut. Mal eine Woche im Schlaraffenland fühlt sich fantastisch an. Gerade, wenn ich jetzt hier so schreibe, könnte ich es wieder machen. 😂😂 

6. Möglichkeit Schnupperkurs Online

Du hast einen Onlinekurs? Dann bietet sich die Möglichkeit, einen Teil deines Onlinekurses kostenfrei zum Schnuppern zur Verfügung zu stellen. Jeder Interessent kann schauen, ob deine Art des Angebotes und deine Didaktik das Richtige für ihn ist.

Ich halte es für besonders schlimm, wenn man einen Kurs bucht und dann feststellt, dass dieser überhaupt nicht deiner Art zu lernen entspricht. Mir persönlich ist es schon so gegangen. Ich durfte den Kurs zurückgeben. Und ehrlich, ich war einfach froh über diese Möglichkeit. 😍

7. Möglichkeit Video-Kurs

Nun kommen wir zur letzten kostenfreien Möglichkeit, dem Video-Kurs. Diese Art wird inzwischen vielfach angeboten. Du kannst es als Challenge machen oder als ein Kurs. Der Unterschied ist, dass eine Challenge oft in FB-Gruppen stattfindet, wo die Teilnehmer sich austauschen können. Gut für den Kundentyp, der gern im Team sein will. Hier findest du das PDF zum Kundentyp.

Ansonsten bietet er sich für alle an, die viel Wert auf Bilder und visuelle Informationen legen. Dieses Format ist gut geeignet, wenn du was zeigen willst wie Software oder Tools. Auch bei Mal-Angeboten oder Handwerken ist dieses Online-Angebot top.

Das war der erste Teil von der Reihe „13 Möglichkeiten von Online-Angeboten“. Den zweiten Teil findest du hier. Und sei neugierig, zum Kundentyp, von dem ich immer rede, gibt es bald ein E-Book. 

PS Eh ich es vergesse, ChatGPT ist da sehr hilfreich. Melde dich noch zu meinem Adventskalender ChatGPT Adventskalender ChatGPT "24 Ideen und Prompts für dein Online-Business" an.

Lesezeit 4 Minuten

Du hast Fragen oder wünschst dir eine Umsetzung? Dann vereinbare einen Termin mit mir.

{"email":"E-Mail-Adresse ungültig","url":"Website-Adresse ungültig","required":"Pflichtfeld fehlt"}

Passende Beiträge

Sag mal, was ist Suggestopädie
>